Kurzlink: www.bra.nrw.de/1201309
Bereich: Pressearchiv > 2011 > April

06.04.2011

Bundesverdienstkreuz für zwei engagierte Dortmunder Gehört zum Bereich Recht, Ordnung

Gleich zwei verdiente Dortmunder Bürger wurden mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande geehrt. Regierungspräsident Dr. Gerd Bollermann händigte Paul Frei und Theo Schröder in Arnsberg am 6. April die Auszeichnung aus.

In seiner Würdigung der Verdienste der beiden neuen Ordensträger wies er auf die große Bedeutung des bürgerschaftlichen Engagements für ein funktionierendes gesellschaftliches Leben hin. "Gesellschaftliches Handeln ist nichts ohne Bürgerengagement und ehrenamtliches Tätigwerden. Deshalb ist es mir auch ein besonderes Anliegen, dem Ehrenamt mehr Anerkennung zu verschaffen. Gesellschaftliches Leben funktioniert nur dort, wo es Menschen gibt, die bereit sind, sich mit Herz und Verstand für ihre Umgebung einzusetzen, die Gemeinsinn haben und all diese Tugenden in ihre gesellschaftliche Arbeit einfließen lassen", so der Regierungspräsident.

Paul Frei war bis zum Eintritt in den Ruhestand 2009 als Apotheker in der Dortmunder Löwen-Apotheke am Markt tätig. Daneben unterrichtete er von 1967 bis 2002 zunächst am Karl-Schiller-Berufskolleg und anschließend am Robert-Schumann-Berufskolleg in Dortmund angehende Apothekenhelfer. Von 1977 bis 1981, und erneut von 1989 bis 2005 gehörte er der Kammerversammlung und von 1977 bis 1981 dem Ausbildungs- und Fortbildungsausschuss der Apothekerkammer Westfalen-Lippe (AKWL) an.

Darüber hinaus setzte er sich für die Ausbildung und Prüfung der heutigen pharmazeutisch-kaufmännischen Angestellten (PKA) ein. Von 1970 bis 2004 war er Mitglied im Prüfungsausschuss und von 1983 bis 1991 bzw. von 1991 bis 2004 dessen stellvertretender Vorsitzender bzw. Vorsitzender. Von 1978 bis 2004 Mitglied arbeitete Paul Frei in der Kommission für die Erstellung von Prüfungsaufgaben mit. Ferner gehörte er von 1976 bis 2004 dem Berufsbildungsausschuss an und fungierte von 1980 bis 1991 zunächst als stellvertretender Vorsitzender sowie von 1991 bis 1992 als Vorsitzender.

In der Zeit von 1980 bis 1993 war er Mitglied des Prüfungsausschusses zum Nachweis der Sachkenntnis im Einzelhandel mit freiverkäuflichen Arzneimitteln bei der Industrie- und Handelskammer zu Dortmund. Für seinen langjährigen Einsatz für den Berufsstand und seine Mithilfe bei der Erfüllung der Kammeraufgaben verlieh ihm die Apothekerkammer Westfalen-Lippe im Jahr 2000 ihre Verdienstmedaille, die höchste zu vergebende Ehrung der Apothekerkammer.

Neben diesem berufsständischen Engagement widmete sich Paul Frei dem Vereinssport und stellte auch hier seine Aktivitäten in den Dienst der Allgemeinheit. Bereits 1964 wurde er Mitglied im TuS Westfalia Hombruch 1891 e. V. 1966 gründete er dort die heute noch bestehende Kinderturngruppe mit. 1979 richtete er die „Jedermänner“-Abteilung“ ein, deren Übungsleiter er bis heute ist. Von 1981 bis 1996 leitete er den Sportverein und wurde 1996 für seinen engagierten Einsatz zum Ehrenvorsitzenden ernannt. Während seiner Amtszeit wurde ein großes Vereinszentrum mit Tennishalle und -plätzen sowie weiteren Sporträumen gebaut. Seit 2009 ist Frei außerdem Abteilungsleiter der Leichtathletik sowie Übungsleiter sowohl bei der Kinderturngruppe als auch bei der Leichtathletik und als Kampfrichter im Geräteturnen aktiv. In den 1980er Jahren wurde ihm der Gauehrenbrief des Hellweg-Märkischen Turngaues im Westfälischen Turnerbund e.V. und 1992 die Silberne Ehrennadel des Stadtsportbundes Dortmund verliehen.

Der zweite heute ausgezeichnete Ordensträger, Theo Schröder, hat sich mit großem Einsatz im kommunalpolitischen Bereich erhebliche Verdienste für die Allgemeinheit erworben. Theo Schröder war bis 1990 als Schlosser bei der früheren Hoesch Stahl AG Westfalenhütte in Dortmund tätig. Zwanzig Jahre gehörte er dort dem Betriebsrat an. 1973 trat er in die SPD ein, in der er von 1982 bis 1988 stellvertretender Vorsitzender eines Dortmunder Ortsvereines war. Seit 2004 ist er Mitglied bzw. beratendes Vorstandsmitglied des Stadtbezirkes Dortmund-Innenstadt-Nord.

Nahezu gleichzeitig, in der Zeit von 1984 bis 1989, war Theo Schröder Mitglied der Bezirksvertretung Dortmund-Innenstadt-Nord und gehörte von 1989 bis 2004 dem Rat der Stadt Dortmund an. Von 1994 bis 2004 war er dann erneut Mitglied in der Bezirksvertretung und zusätzlich Bezirksvorsteher. Den Stadtbezirk Dortmund-Innenstadt-Nord, der durch einen hohen Anteil von Menschen mit Migrationshintergrund sowie den Folgen des Strukturwandels gekennzeichnet ist, hat Theo Schröder ganz in den Mittelpunkt seines kommunalpolitischen Engagements gestellt. Er gilt dort als "moderierender Vermittler" zwischen alteingesessenen Bürgern und Immigranten.

Ihm ist aber auch der Einsatz für den Erhalt und die Verbesserung des Freizeitwertes "seines" Stadtbezirkes ein wichtiges Anliegen. So gründete er 1994 den „Freundeskreis Fredenbaumpark e.V." und 2005 den „Freundeskreis Hoeschpark e.V.“ Mit dem Freundeskreis Dietrich-Keuning-Haus e.V. unterstützt und begleitet er die Arbeit dieser stadtteilorientierten Begegnungsstätte.

Die Arbeit für Senioren gehört für Theo Schröder ebenso zu den Feldern seines ehrenamtlichen Einsatzes. So ist er seit 2004 Mitglied im Seniorenbeirat der Stadt Dortmund und seit 2009 dessen 1.stellvertretender Vorsitzender. Für diesen Einsatz hat ihn die Stadt Dortmund mit ihrer Ehrennadel ausgezeichnet.

Foto: Regierungspräsident Dr. Gerd Bollermann (Bildmitte) mit den Ordensträgern Theo Schröder (links) und Paul Frei



Info-Bereich

Kontakt:

Kurzlink zu dieser Seite: www.bra.nrw.de/1201309