Kurzlink: www.bra.nrw.de/1529184
Bereich: Pressearchiv > 2012 > März

19.03.2012

Förderbilanz 2011

Geld für den Ganztag

370.602.389,45 Euro – das ist die Summe der Fördergelder, die 2011 von der Schul- und Kulturabteilung der Bezirksregierung bewilligt wurden. Ein Großteil davon dient der Mitfinanzierung der (privaten) Ersatzschulen in NRW. Erhebliche Fördermittel fließen aber auch in den Ausbau des Ganztags an öffentlichen Schulen sowie in die Förderung der Kultur in der Region.

Über verschiedene Programme wurde die Optimierung der Angebote des Ganztags mit insgesamt rund 57,5 Millionen Euro gefördert – samt Mitteln, mit denen die Betreuungsmaßnahmen in der Mittagspause beziehungsweise in Nachmittagskursen und Arbeitsgemeinschaften verbessert werden können. So sieht zum Beispiel das Programm „Geld oder Stelle“ sowohl Barmittel als auch eine Förderung von Stellen(anteilen) vor. Bei Programmen wie „Dreizehn Plus“ oder „Acht bis Eins“ werden vorrangig Schulen gefördert, die erstmals Ganztags- und Betreuungsangebote beantragt haben und/oder in sozialen Brennpunkten liegen.

Ein großer Batzen der zur Verfügung stehenden Fördergelder, insgesamt über 18 Millionen Euro, kommt dem Bereich Weiterbildung zugute – im Zuge von Zuschüssen und Zuweisungen nach Weiterbildungsgesetz beziehungsweise Zuschüssen an die Landesorganisationen der Weiterbildung.  Eine ähnliche Summe, rund 18,7 Millionen Euro, soll in den Bau neuer Sportstätten fließen.

„Grünes Licht“ für Kunst, Kultur und Sport

Die Schulabteilung der Bezirksregierung gab auch „Grünes Licht“ für viele Maßnahmen zur Kulturförderung. In Zahlen: gut 28,7 Millionen Euro. Ein Beispiel: das Bauvorhaben zur Erweiterung des Projekts „Situation Kunst“ in der Ruine von Haus Weitmar (in Bochum).

Zudem bewilligt: 1,3 Millionen Euro für die Förderung nationaler und internationaler Meisterschaften und weiterer Sportereignisse, die den Bekanntheitsgrad der Region erhöht haben – von der Europameisterschaft im Ringen bis hin zur Fußball-WM der Frauen. 

Hinzu kommen 318 000 Euro für Bibliotheken im Regierungsbezirk sowie 148 000 Euro für die Pflege jüdischer Friedhöfe.

Viel Aufmerksamkeit fand, obwohl hier nur ein paar Tausend Euro flossen, zum Beispiel der bezuschusste Ankauf einer Thora-Rolle für die jüdische Gemeinde „haKochaw“ in Unna. Der Ankauf der Thora-Rolle war die Voraussetzung dafür, dass ein Bethaus zu einer Synagoge aufgewertet werden konnte.

„Die Vielfalt der Aufgaben der Abteilung 4 der Bezirksregierung Arnsberg wird deutlich, wenn man sich die breite Palette der Förderungen ansieht: Sie reicht von der Unterstützung der Ganztagsbetreuung von Schulen über die Förderung von Sportplätzen in den Kommunen bis zur Anschaffung und Erhaltung von Kunstwerken in privaten und öffentlichen Museen der Region“, resümiert Abteilungsleiter Christian Salomon.

Bildhinweis:

Auch 2011 flossen wieder hohe Fördersummen in den Ausbau der Ganztagsangebote in den Schulen im Regierungsbezirk.



Info-Bereich

Kontakt:

Kurzlink zu dieser Seite: www.bra.nrw.de/1529184