Kurzlink: www.bra.nrw.de/4848374
Bereich: Pressearchiv > 2020 > November

05.11.2020

Bezirksregierung unterstützt die Kinder beruflich Reisender

Laptop-Übergabe durch Regierungspräsident Hans-Josef Vogel Gehört zum Bereich Bildung, Schule

Für schulpflichtige Kinder beruflich reisender Familien ist die Möglichkeit, über ein virtuelles Klassenzimmer unterrichtlich begleitet zu werden von besonderem Wert. Und dies nicht nur auf der Reise, sondern in der Situation der Coronapandemie, in der die Bedeutung des Distanzunterrichts sichtbar wird, ganz besonders.

Um betroffene Kinder aus Schaustellerfamilien in ihrer speziellen Lernsituation begleiten und betreuen zu können, ist eine Ausstattung mit Laptops und weiterem Material erforderlich. Regierungspräsident Hans Josef Vogel konnte jetzt dreizehn Laptops mit einer dazugehörenden Grundausstattung an Vertreter des Schaustellergewerbes übergeben.

„Die Digitalisierung an unseren Schulen ist für mich ein grundsätzliches Anliegen. Die zügige Implementierung des digitalen Lernens ist für unsere Zukunft eine Kernfrage. Daher freue ich mich sehr, dass die Bezirksregierung Arnsberg Kinder und Jugendliche beruflich Reisender mit den technischen Voraussetzungen ausstatten kann, um auch dieser Schülergruppe in der Distanzsituation eine gute schulische Bildung zu ermöglichen"“ so der Arnsberger Regierungspräsident.

Die Bezirksregierung Arnsberg hatte im Sommer mit einer Fragebogenaktion bei den Schaustellerfamilien einen Überblick zur individuellen Lernsituation und zur PC-Hardware-Ausstattung ermittelt, um besonders betroffenen Kindern und Jugendlichen die technische Ausstattung für das Distanzlernen zur Verfügung zu stellen.

Die Datenauswertung ergab, dass nicht alle Kinder auf ein geeignetes Gerät und das notwendige Equipment zurückgreifen können. Durch das Engagement von Regierungspräsident Hans-Josef Vogel wurden erforderlichen finanziellen Ressourcen bereitgestellt, um mit der Anschaffung von Laptops, Zubehör und der Einrichtung des „Virtuellen Klassenzimmers“ die Chancen einer gerechten Teilhabe an Bildung für diese Kinder zu optimieren.

In einer ersten Startphase können nun die Bereichslehrkräfte der Bezirksregierung Arnsberg diese Laptops mit Headsets und Kameras an Familien übergeben und damit insgesamt 24 Schüler*innen sukzessive mit dem virtuellen Klassenzimmer vertraut machen. Das „Virtuelle Klassenzimmer“ ermöglicht eine individuelle Lernbegleitung in einer datenschutzrechtlich geschützten Umgebung mit Videokonferenzen, gemeinsamem Arbeiten am Whiteboard, Hausaufgabenbegleitung und Kommunikation. Dies ist ein weiterer Schritt, die individuelle Förderung und Lernbegleitung für die reisenden Kinder und Jugendlichen in außergewöhnlichen Lebenslagen durch Bereichslehrkräfte mit digitaler Technik zukunftsweisend und nachhaltig zu gestalten.

Auch der Verband BERiD (Verband zur Förderung der schulischen Bildung und Erziehung von Kindern der Angehörigen reisender Berufsgruppen in Deutschland e.V.) führte, unterstützt von den Verbänden DSB und MSB, eine Umfrage zur Beschulungssituation der Kinder und Jugendlichen aus beruflich reisenden Familien während der Corona-Krise durch. Zusammenfassendes Ergebnis ist, dass sowohl die Ausstattung der Familien mit technischen Geräten vorangetrieben werden müsse, als auch die Rolle der Bereichslehrkräfte gestärkt werden solle. So werden beispielsweise mehr Ressourcen und eine aktivere Rolle für das Unterstützungssystem der Bereichslehrkräfte gewünscht, denn der Weg in die Digitalisierung des Lernens brauche neben der unterrichtlichen Unterstützung auch die Beziehungsebene aller Beteiligten. Den Bereichslehrkräften kommt in diesem System eine immer größer werdende aktive Mittlerrolle zu. Beispielsweise bei der Einführung in das „Virtuelle Klassenzimmer“ oder bei der Einbindung in die onlinebasierte Lern- und Dokumentationsplattform „DigLu“ (Digitales Lernen unterwegs), die zum Jahresende länderübergreifend an den Start gehen wird.  

Mit der heutigen Maßnahme zeigt die Bezirksregierung Arnsberg, dass schnelles, unbürokratisches Handeln notwendig und möglich ist, um Digitalisierung aktiv, effektiv und damit die individuelle Förderung der Schülerinnen und Schüler voranzutreiben.

 

Bildhinweis:

Von links: Patrick Arens, erster Vorsitzender des Schaustellervereins Rote Erde e.V. und Vertreter des BSM (Bundesverband Deutscher Schausteller und Marktkaufleute e.V.), Thomas Müller, Bezirksregierung Arnsberg, Generale „Bildung Kinder berufliche Reisender“  Konstantin Müller, Bildungsbeauftragter des deutschen Schaustellerbundes, Regierungspräsident Hans Josef Vogel.


Info-Bereich

Kontakt:

Kurzlink zu dieser Seite: www.bra.nrw.de/4848374