Kurzlink: www.bra.nrw.de/4175500
Bereich: Bezirksregierung > Personelle Angelegenheiten

Beihilfe Gehört zum Bereich  Gehört zum Bereich

Bescheinigung und persönliche Daten

 


Mein(e) Privatanschrift/Kontoverbindung/Versicherungsverhältnis hat sich geändert

Um Ihre aktualisierten Daten mitzuteilen, nutzen Sie bitte bei der nächsten Beantragung Ihrer Beihilfe den Vordruck „Beihilfeantrag lang für Erst- oder Änderungsantrag“. Bei einer Änderung Ihres Versicherungsverhältnisses wird zusätzlich eine aktuelle Quotenbescheinigung Ihrer Versicherung benötigt.

Wenn Sie nicht bis zu Ihrem nächsten Beihilfeantrag warten wollen, können Sie die neuen Daten auch einfach schriftlich an die Scanstelle senden. Hierfür nutzen Sie bitte den Vordruck „Allgemeines Anschreiben“.

Ich soll einen Nachweis über die Berücksichtigungsfähigkeit meines Ehepartners einreichen

Ehegatten sind nur berücksichtigungsfähig, wenn der Gesamtbetrag der Einkünfte im Kalenderjahr vor der Antragstellung 18.000 € nicht übersteigt.

Damit eine Beihilfe für angefallene Aufwendungen des Partners gewährt werden kann, sollten Sie einen Nachweis in Form des Einkommenssteuerbescheides des Vorjahres vorlegen. Bitte senden Sie diesen mithilfe des Vordrucks „Allgemeines Anschreiben“ an die Scanstelle in Detmold.

Ich habe Nachwuchs bekommen – Was muss ich nun beachten?

Herzlichen Glückwunsch zur Geburt Ihres Kindes!

Bitte nutzen Sie bei Ihrem nächsten Antrag den Vordruck „Beihilfeantrag lang für Erst- oder Änderungsantrag“ und teilen Sie darin die Geburt Ihres Kindes mit. Bitte tragen Sie auch den Versicherungsschutz Ihres Kindes dort ein. Mit dem Antrag haben Sie ebenso die Möglichkeit, den einmaligen Zuschuss für die Säuglingserstausstattung in Höhe von 170,00 € zu beantragen (Nr. 10 im Beihilfelangantrag). Bitte fügen Sie zusätzlich eine Kopie der Geburtsurkunde und eine Kopie des Versicherungsnachweises Ihres Kindes sowie ggf. einen Nachweis Ihres geänderten Versicherungsschutzes bei.

Sollten sowohl Sie als auch Ihr Ehepartner einen eigenen Beihilfeanspruch haben, bitte ich Sie, die „Erklärung zur Berücksichtigung von Kindern und zum Beihilfebemessungssatz“ auszufüllen.

Wie lange ist mein Kind berücksichtigungsfähig?

Beihilfefähig sind Aufwendungen für nicht selbst beihilfeberechtigte, jedoch im Familienzuschlag berücksichtigte oder berücksichtigungsfähige Kinder des Beihilfeberechtigten. Solange Sie Kindergeld für Ihr Kind erhalten, ist es auch berücksichtigungsfähig.

Ab dem 18. Lebensjahr Ihres Kindes reichen Sie bitte einen aktuellen Nachweis über den Erhalt des Kindergeldes/Familienzuschlages ein.

Sollten beide Elternteile einen eigenen Beihilfeanspruch haben, bitte ich Sie, die „Erklärung zur Berücksichtigung von Kindern und zum Beihilfebemessungssatz“ auszufüllen, da nur einem Beihilfeberechtigten der Bemessungssatz von 70 % zusteht.

Wann erhalte ich den erhöhten Bemessungssatz von 70 %?

Den erhöhten Bemessungssatz von 70 % erhalten Sie, sobald Sie zwei oder mehr berücksichtigungsfähige Kinder haben.

Sollten beide Elternteile einen eigenen Beihilfeanspruch haben, bitte ich Sie, die „Erklärung zur Berücksichtigung von Kindern und zum Beihilfebemessungssatz“ auszufüllen.

Ist es möglich, dass eine andere Person meine Beihilfeangelegenheiten regelt?

Zur Vertretung eines Beihilfeberechtigten wird eine entsprechende Vollmacht oder eine Betreuungsurkunde benötigt.

Bitte nutzen Sie das Formular „Vollmacht“ und senden Sie es an die Zentrale Scanstelle (Zentrale Scanstelle, 32746 Detmold).


Kurzlink zu dieser Seite: www.bra.nrw.de/4175500