Kurzlink: www.bra.nrw.de/4276036
Bereich: Kommunalaufsicht, Planung, Verkehr > Entwicklung ländlicher Gebiete

Förderprogramm Dorferneuerung 2021 und Sonderaufruf "Feuerwehrhäuser in Dörfern 2021" Gehört zum Bereich Kommunalaufsicht, Planung, Verkehr Gehört zum Bereich Förderportal, Wirtschaft

Meldung vom 02.04.2020

Hinweis zu aktuellen Anträgen Gehört zum Bereich Kommunalaufsicht, Planung, Verkehr Gehört zum Bereich Förderportal, Wirtschaft

Falls Sie in Anbetracht der Corona-Situation Ihren aktuellen Antrag zum Dorferneuerungsprogramm 2020 nicht aufrechterhalten möchten, teilen Sie uns dies bitte kurzfristig formlos schriftlich mit.

Symbolbild

 

Gefördert werden ...

Dorfentwicklung

  1. die Verbesserung der innerörtlichen Verkehrsverhältnisse und der Aufenthaltsqualität von Straßen, Wegen und dörflichen Plätzen einschließlich zugehöriger Seitenbereiche
  2. die Gestaltung von dörflichen Plätzen, Freiflächen sowie von Ortsrändern einschließlich ihrer Ausstattung und dorfgerechter Eingrünung, insbesondere zur Innenentwicklung

Im Zusammenhang mit Projekten nach a) und b) kann auch die Verlegung von Leerrohren zur Breitbandversorgung mitgefördert werden.

  1. Dorfgemäße Gemeinschaftseinrichtungen
    Die Schaffung, Erhaltung und der Ausbau dorfgemäßer Gemeinschaftseinrichtungen einschließlich der gestalterischen Anpassung an das Ortsbild sowie des Innenausbaus, sofern dieser für die Funktion des Förderobjektes erforderlich ist.
  2. Mehrfunktionshäuser
    Die Schaffung, Erhaltung und der Ausbau von Mehrfunktionshäusern sowie Räumen zur gemeinschaftlichen Nutzung (Co-Working-Spaces) einschließlich der gestalterischen Anpassung an das Ortsbild sowie des Innenausbaus, sofern dieser für die Funktion des Förderobjektes erforderlich ist.
  3. Maßnahmen zur Erhaltung und Gestaltung von besonders erhaltenswerter Bausubstanz
    Die Erhaltung und Gestaltung von besonders erhaltenswerter Bausubstanz, ortsbildprägenden oder regionaltypischen Gebäuden sowie die Umgestaltung von Bausubstanz hin zu einem ortsbildprägenden oder landschaftstypischen Erscheinungsbild einschließlich des Innenausbaus, sofern dieser für die Funktion des Förderobjektes erforderlich ist, und der dazugehörigen Hof-, Garten- und Grünflächen.
  4. die Verlegung von Nahwärmeleitungen,
  5. die Schaffung, Erhaltung, Verbesserung und der Ausbau von Freizeit- und Naherholungseinrichtungen
  6. Maßnahmen land- und forstwirtschaftlicher Betriebe zur Umnutzung ihrer Bausubstanz unter gestalterischer Anpassung an das Ortsbild
  7. die Umnutzung dörflicher Bausubstanz unter gestalterischer Anpassung an das Ortsbild sowie des Innenausbaus, sofern dieser für die Funktion des Förderobjektes erforderlich ist
  8. der Abriss oder Teilabriss von Bausubstanz im Innenbereich, die Entsiegelung brach gefallener Flächen sowie die Entsorgung der dabei anfallenden Abrissmaterialien
  9. die Entwicklung von IT- und softwaregestützten Lösungen zur Förderung der Infrastruktur ländlicher Gebiete im Rahmen der Gemeinsamen Agrarpolitik der Europäischen Union gemäß § 1 Absatz 1 Nummer 7 des GAKG (Gesetz über die Gemeinschaftsaufgabe "Verbesserung der Agrarstruktur und des Küstenschutzes") und die Durchführung von Schulungsmaßnahmen zu deren Implementierung und Anwendung

Die Höhe der Zuwendung beträgt:

  • höchstens 250.000 Euro je Maßnahme der Gemeinden
  • höchstens 50.000 Euro je Maßnahme private Antragstellende

Auch die Förderung von Kleinstunternehmen und Einrichtungen für lokale Basisdienstleistungen ist in Einzelfällen möglich.

Die Förderung von Feuerwehrhäusern in Dörfern

Die Landesregierung legt erstmals einen Sonderaufruf für Feuerwehrhäuser in Dörfern im Rahmen der Dorferneuerung 2021 auf: Technische Veränderungen und Neuerungen erfordern gerade in Dörfern bis zu 10.000 Einwohnerinnen und Einwohnern oftmals strukturelle und organisatorische Infrastrukturmaßnahmen im Bereich des Feuerschutzwesens; dies betrifft insbesondere den Neubau bzw. die Erhaltung von Feuerwehrhäusern.

Für den Sonderaufruf „Feuerwehrhäuser in Dörfern 2021“ im Rahmen der „Dorferneuerung 2021“ stehen drei Millionen Euro zur Verfügung. Die Förderhöchstsumme beträgt 250.000 Euro, der Fördersatz beträgt bis zu 50 Prozent der zuwendungsfähigen Gesamtausgaben.

   

Wer kann einen Antrag auf Förderung stellen?

  • Gemeinden und Gemeindeverbände
  • private Antragstellende

Grundlegendes Ziel des Förderprogramms „Dorferneuerung 2021“ durch das Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen ist es, in erster Linie durch investive Maßnahmen Orte und Ortsteile von bis zu 10.000 Einwohnerinnen und Einwohnern in ländlichen Räumen in ihren dörflichen bzw. ortsteilspezifischen Siedlungsstrukturen als Lebens-, Arbeits-, Erholungs-, Kultur- und Naturräume für die Menschen zu sichern und zu entwickeln.

Ein besonderes Anliegen ist es, Orte und Räume für das bürgerschaftliche Engagement in den Dörfern und dörflich geprägten Gemeinden zu unterstützen. Zahlreiche Bürgerinnen und Bürger – in Vereinen oder außerhalb von Vereinsstrukturen – bringen sich aktiv in die Gestaltung ihrer Heimat ein. Bürgerschaftliches Engagement kann sich auch durch das Engagement Einzelner für ihr Eigentum auszeichnen.

Das Erscheinungsbild unserer Dörfer, Städte und Gemeinden von bis zu 10.000 Einwohnerinnen und Einwohnern wird maßgeblich durch private Anwesen mit ihren Gebäuden, Hofräumen und Vorgärten geprägt. Daher beschränkt sich das nordrhein-westfälische Förderprogramm zur „Dorferneuerung 2020“ nicht auf öffentliche und gemeinschaftliche Bereiche, sondern bezieht ausdrücklich auch private Vorhaben in den Förderbereich ein.

Gerade die Investitionen der privaten Bauherrschaft in leerstehende, ortsbildprägende oder besonders erhaltenswerte Bausubstanz tragen dazu bei, dass die Ortsbilder gewahrt und zum Wohle der Allgemeinheit weiterentwickelt werden.

   

Unter welchen Voraussetzungen wird gefördert? Was sind die Kriterien?

Für die Förderung kommen nur Maßnahmen in Betracht, deren Antragsunterlagen vollständig und bewilligungsreif vorliegen.

   

Wie läuft das Förderverfahren ab?

Die Anträge von Gemeinden und Gemeindeverbänden bedürfen des Beschlusses der kommunalen Vertretungskörperschaft.

Die Anträge privater Antragstellender sind über die Gemeinde bei der Bezirksregierung einzureichen.

Vor Antragstellung empfehlen wir zur Beratung über die grundsätzliche Förderfähigkeit Ihres Vorhabens dringend eine telefonische Kontaktaufnahme mit den rechts genannten Ansprechpersonen.

Bitte beachten Sie beim Ausfüllen des Online-Antrags, dass Sie zunächst das gelb hinterlegte Drop-Down-Feld ausfüllen und erst danach die weiteren Angaben eintragen.

Nachdem der Antrag online gestellt wurde, erhalten Sie eine Bestätigungsmail, der eine Kopie des gestellten Antrags im PDF-Format beigefügt ist. Bitte drucken Sie diese aus und senden sie unterschrieben auf dem Postweg (ggf. über die Gemeinde) an die Bezirksregierung. Für die Wahrung der Eingangsfrist des Dorferneuerungsprogramms (30. September) ist der Eingang des unterschriebenen Papierantrags bei der Bezirksregierung Arnsberg maßgeblich. Die Veröffentlichung des Dorferneuerungsprogramms und die Bescheidung erfolgen im Frühjahr des Folgejahres.

   

Wann kann ein Förderantrag gestellt werden?

Förderanträge sind jeweils bis zum 30. September eines Jahres für das folgende Programmjahr rechtsverbindlich unterschrieben bei der Bezirksregierung einzureichen. Mit der jeweiligen Maßnahme darf vor der Bescheiderteilung nicht begonnen werden.

   

Wo kann der Antrag eingereicht werden?

Die Kontaktpersonen entnehmen Sie bitte dem Bereich Kontakt rechts neben dem Text.

Es besteht eine tägliche Telefon-Servicezeit von 08:30 -11:30 Uhr. Außerhalb der telefonischen Erreichbarkeit, kontaktieren Sie uns bitte per Mail.

   

Was sind die rechtlichen Grundlagen?

Das Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen hat am 31. Januar 2020 die Fördergrundsätze für die „Dorferneuerung 2021“ veröffentlicht. Das Förderangebot richtet sich an Orte und Ortsteile mit bis zu 10.000 Einwohnerinnen und Einwohner im Rahmen der vorläufigen Gebietskulisse „Ländlicher Raum 2014 – 2020“. Ein Anspruch auf Gewährung einer Zuwendung besteht nicht.

   

Weitere Informationen

Das Dorferneuerungsprogramm wird durch Bundes- und Landesmittel finanziert.


Info-Bereich

Kontakt:

Downloads:

Kurzlink zu dieser Seite: www.bra.nrw.de/4276036