Kurzlink: www.bra.nrw.de/385090
Bereich: Kommunalaufsicht, Planung, Verkehr > Entwicklung ländlicher Gebiete

Förderung der integrierten ländlichen Entwicklung Gehört zum Bereich  Gehört zum Bereich

Gemeindliche Dorfentwicklungsmaßnahmen


Achtung!
Diese Maßnahmen können derzeit nicht mehr gefördert werden.
Siehe Hinweise auf der Hauptseite Förderung der integrierten ländlichen Entwicklung.

 

Gegenstand der Förderung sind Maßnahmen der Dorfentwicklung zur Erhaltung und Gestaltung des dörflichen Charakters und zur Verbesserung der Lebensverhältnisse der dörflichen Bevölkerung.

Für Gemeinden besteht die Möglichkeit, die innerörtlichen Verkehrsverhältnisse im Zuge der Dorfentwicklung zu verbessern, Dorfplätze anzulegen oder umzugestalten. Außerdem können Begrünungen oder Lebensräume für heimische Tier- und Pflanzenarten im öffentlichen Bereich geschaffen oder wiederhergestellt werden.

Wer wird gefördert?

Städte, Gemeinden und Gemeindeverbände

Was wird gefördert?

  • Dorfgerechte Gestaltung oder Verkehrsberuhigung von Dorfstraßen
  • Anlage und Umgestaltung von Plätzen, Verbindungs-, Geh- und Fußwegen zur Verbesserung innerörtlicher Verkehrsverhältnisse
  • Begrünungen im öffentlichen Bereich
  • Maßnahmen, um Lebensräume für heimische Tiere und Pflanzen zu erhalten oder zu schaffen

In welcher Höhe wird gefördert?

Bei Gemeinden und Gemeindeverbände

  • 65 % der Kosten auf Basis eines anerkannten IKEK oder DIEK
  • 45% der Kosten ohne IKEK oder DIEK
  • Bagatellgrenze 12.500 € Zuschuss
  • Die Umsatzsteuer ist nicht förderfähig.

Fördervoraussetzungen:

  • Die Maßnahme wird innerhalb der im NRW-Programm „Ländlicher Raum 2014-2020“ definierten Gebietskulisse durchgeführt
  • Eine Förderung ist nur in Orten mit weniger als 10.000 Einwohnern möglich.
  • Die geplanten Maßnahmen dienen der Erhaltung bzw. Wiederherstellung der dörflichen Eigenart.
  • Dorfökologische Belange finden in der Planung besondere Berücksichtigung
  • Eigene Arbeitsleistungen von Bürgern und Bürgerinnen können in einem bestimmten Rahmen berücksichtigt werden.
  • Maßnahmen in Neubaugebieten, Gewerbegebieten, sowie Kreis-, Landes- oder Bundesstraßen werden nicht gefördert.

Wie ist vorzugehen?

Vor Einleitung eines Antragsverfahrens sind mit der Bezirksregierung Arnsberg, Dezernat 33 in Arnsberg oder in Siegen Abstimmungen hinsichtlich der notwendigen Maßnahmenabgrenzung, der Gestaltungsgrundsätze, des Planungsumfangs und des Förderrahmens vorzunehmen.

 

eu_logoMaßnahmen der Integrierten ländlichen Entwicklung können im Rahmen der Landesrichtlinie mit Mitteln der Europäischen Union, der Bundesrepublik Deutschland und des Landes Nordrhein-Westfalen gefördert werden.



Info-Bereich

Kurzlink zu dieser Seite: www.bra.nrw.de/385090