Kurzlink: www.bra.nrw.de/385178
Bereich: Kommunalaufsicht, Planung, Verkehr > Entwicklung ländlicher Gebiete

Förderung der integrierten ländlichen Entwicklung Gehört zum Bereich  Gehört zum Bereich

Umnutzung landwirtschaftlicher Gebäude


Achtung!
Diese Maßnahmen können derzeit nicht mehr gefördert werden.
Siehe Hinweise auf der Hauptseite Förderung der integrierten ländlichen Entwicklung.

 

Umnutzung landwirtschaftlicher Gebäude zur Erzielung eines außerlandwirtschaftlichen Einkommens für aktive Landwirte

In den Dörfern, aber auch im Außenbereich, stehen durch den Strukturwandel in der Landwirtschaft immer mehr Scheunen, Ställe und Speicher leer. Mit guten Ideen für neue Nutzungen können diese Gebäude eine andere Funktion erhalten, die zu einem außerlandwirtschaftlichen Zusatzeinkommen führt. Auch hier helfen öffentliche Fördermittel. Umbau statt Neubau führt zum sparsamen Umgang mit der Fläche.

Wer wird gefördert?

Land- und Forstwirtschaftliche Unternehmer (Voll- und Nebenerwerbslandwirte, Bescheinigung durch die landw. Alterskasse für Landwirte in Münster)

Was wird gefördert?

Umnutzung land- oder forstwirtschaftlicher Bausubstanz insbesondere für Gewerbe-, Dienstleistungs-, Handels-, kulturelle, öffentliche und gemeinschaftliche Zwecke, um land- und forstwirtschaftlichen Betrieben dadurch ein Zusatzeinkommen zu erschließen (z.B. Hofcafé, Gewerberäume).

In welcher Höhe wird gefördert?

  • 35% der zuwendungsfähigen Netto-Ausgaben, jedoch max. 100.000 € je Maßnahme

Fördervoraussetzungen:

  • Eine Förderung ist nur in Orten mit weniger als 10.000 Einwohnern möglich.
  • Investitionen zur Umnutzung, die der Erzeugung, Verarbeitung und Vermarktung von Anhang-I-Erzeugnissen (landwirtschaftliche Produktion) betreffen, können nicht berücksichtigt werden.
  • Die Summe der positiven Einkünfte (Prosperitätsgrenze) der Zuwendungsempfängerin oder des Zuwendungsempfängers darf zum Zeitpunkt der Antragstellung im Durchschnitt der letzten drei vorliegenden Steuerbescheide pro Jahr nicht mehr als 90.000 € bei Ledigen und 120.000 € bei Ehegatten betragen.
  • Für die Maßnahme liegt eine Baugenehmigung vor, mind. ein positiver Bauvorbescheid.
  • Die Maßnahme ist wirtschaftlich und finanzierbar, dies ist nachzuweisen.
  • Die Umsatzsteuer ist nicht förderfähig.

 

eu_logoMaßnahmen der Integrierten ländlichen Entwicklung können im Rahmen der Landesrichtlinie mit Mitteln der Europäischen Union, der Bundesrepublik Deutschland und des Landes Nordrhein-Westfalen gefördert werden.



Info-Bereich

Kurzlink zu dieser Seite: www.bra.nrw.de/385178