Kurzlink: www.bra.nrw.de/503942
Bereich: Energie, Bergbau > Rohstoffgewinnung

Innovation des Ausbaus unter Tage Gehört zum Bereich Energie, Bergbau

Im Steinkohlebergbau ist der Unternehmer verpflichtet nach dem Freilegen des Gebirges Ausbau einzubringen. Darüber hinaus ist der Ausbau in allen Arbeitsstätten regelmäßig zu prüfen und instand zu halten.
In Teilen des Hauptgrubengebäude des Bergwerks Prosper-Haniel ist eine fortgeschrittene Schädigung des Streckenausbaus fest zu stellen, die Sicherungs- und Sanierungsmaßnahmen erforderlich machen. Die zu sichernden Grubenbaue wurden in den 80er Jahren mit einer Strecken-Vollschnittmaschine (SVM) mit hoher Leistung aufgefahren und mit einem nachgiebigen Ringausbau aus Stahl – ohne Baustoffeinbettung – versehen. Nach nunmehr über 20 Jahren Einsatz zeigt sich, dass dieser Ausbau vor allem in Bereichen

  • in denen Abwetter geführt wurden
  • in denen tektonische Störungen durchörtert wurden,
  • in denen im Streckenmantel Flöze oder sonstige gebräche Gesteinsschichten abgelagert sind oder
  • in denen Gebirgswasser zufließt,

teilweise nicht mehr in der Lage ist, den anstehenden Gebirgsdruck schadlos aufzunehmen.

Als schnelle und kostengünstige Möglichkeit der Sanierung dieser Grubenbaue wurde der zusätzliche Einbau von Gittergurtträgern, die in qualitativ hochwertigen Beton eingespritzt werden, vereinbart. Dieses Ausbausystem hat sich in der Vergangenheit insbesondere im Tunnelbau bereits bewährt. Auf Grund ihres - im Vergleich zum Vollstahlausbau - relativ geringen Gewichtes weisen die Gittergurtträger auch ergonomische und sicherheitliche Vorteile beim Einbau auf.

Der erste Probeeinsatz auf dem Bergwerk Prosper-Haniel wurde von Mitarbeitern des Dezernates 62 eng begleitet. Bei einem erfolgreichen Abschluss könnte dieses Verfahren eine Standard-Sanierung für alle Steinkohlenbergwerke werden.

Weiterführende Informationen

Ankerausbau auf dem Vormarschwww.bra.nrw.de/504013

Auf Grund des zunehmenden Einsatzes unterschiedlicher Anker als Grubenausbau wurden die Anforderungen an die Bauart und Verwendung von Ankern in Richtlinien festgelegt.

Kurzlink zu dieser Seite: www.bra.nrw.de/503942