Kurzlink: www.bra.nrw.de/2373072
Bereich: Energie, Bergbau > Energiewende, Erneuerbare Energien, Energieeffizienz

Studie zu den Restpotenzialen der Wasserkraft Gehört zum Bereich Energie, Bergbau

Studie zur „Ermittlung des erschließbaren Restpotenzials der  Wasserkraft im Regierungsbezirk Arnsberg“ liegt vor

Die Wasserkraft ist ein wichtiger Bestandteil bei der Umsetzung der Energiewende. Da die Wasserkraft beständige Energie liefern kann, ist sie für den nachhaltigen Umbau des Energieerzeugungssystems besonders interessant.

Warum im Regierungsbezirk Arnsberg?

Im Regierungsbezirk Arnsberg hat Wasserkraft eine langjährige Tradition, sie wird seit vielen Jahrhunderten durch die heimische Wirtschaft genutzt. Die Mittelgebirgsregion ist hierfür besonders geeignet.  Ca. 60 % der in NRW erzeugten Wasserkraft wird hier erzeugt.

Warum war die Studie erforderlich?

Eine Machbarkeitsstudie von Siemens/Eutech für die Potenziale aller erneuerbaren Energieträger im Regierungsbezirk Arnsberg aus dem Jahr 2011 hatte in einer ersten Abschätzung aufgezeigt, dass die Potenziale der Wasserkraft noch nicht ausgeschöpft sind.

Ziel der neuen Studie war es, einen standortbezogenen Ansatz für die Erschließung der Potenziale der Wasserkraft im Regierungsbezirk Arnsberg zu erlangen.

Was war hierbei besonders zu beachten?

Querbauwerke beeinträchtigen die natürliche Flussdynamik und können Hindernisse für Fische und andere Lebewesen auf ihren der Arterhaltung dienenden Wanderungen darstellen. Bei der Wasserkraftnutzung sind daher die Vorgaben der europäischen Wasserrahmenrichtlinie (insbesondere in Bezug auf Lebensraumerhaltung, Durchgängigkeit und Fischschutz) zu beachten.

Vergabe, Erstellung, Begleitung

In einem mit dem Umweltministerium NRW und Vertretern des Regionalrats abgestimmten Vergabeverfahren hat die Bezirksregierung eine Studie an Prof. Dr. André Niemann von der Universität Duisburg-Essen in Kooperation mit Ingenieurbüros vergeben.

Die Erstellung der Studie wurde von einem fachlichen Arbeitskreis unter Beteiligung des Umweltministeriums und vieler Interessensgruppen (u.a. Vertreter von Wasserkraft, Fischerei und Naturschutz) mit Diskussionen und Anregungen begleitet.

Ergebnis

Das Ergebnis dieser Studie liegt inzwischen in der Endfassung vor. Die hier zusammengestellten Daten und Ergebnisse aus der Studie liefern einen standortbezogenen und detaillierten Ansatz für die Erschließung der Potenziale der Wasserkraft im Regierungsbezirk Arnsberg.

Der Schritt von dem in der Studie ausgewiesenen theoretisch-technischen Potenzial hin zur Realisierung gewässerverträglich umsetzbarer Wasserkraftanlagen bedarf jedoch noch einer weiteren fachlichen Prüfung und dann eines wasserrechtlichen Genehmigungsverfahrens.

Wie geht es weiter?

Die Studie wurde am 5. März 2014 im Rahmen des „Arnsberger Energiedialog“ vorgestellt.

Die  Erkenntnisse  der Studie werden in weiteren Schritten fachlich bewertet und können dann als Basis für zukünftige Entscheidungen von Behörden und Investoren dienen. Fragen der Gewässerverträglichkeit, Durchgängigkeit und der Wirtschaftlichkeit werden in weiteren Schritten intensiv betrachtet.

Das Land NRW wird im Rahmen der „Potenzialstudie Erneuerbare Energien NRW“ eine landesweite Betrachtung der Wasserkraft erstellen. Im Regierungsbezirk Arnsberg haben wir hierzu den ersten Schritt getan.


Info-Bereich

Ansprechpartner/innen:

Downloads:

Kurzlink zu dieser Seite: www.bra.nrw.de/2373072