Kurzlink: www.bra.nrw.de/52409
Bereich: Recht, Ordnung > Recht und Ordnung

Beglaubigungen und Apostillen für Legalisationszwecke Gehört zum Bereich Recht, Ordnung

  

Die Bezirksregierung Arnsberg beglaubigt alle im Regierungsbezirk Arnsberg ausgestellten öffentlichen Urkunden, die für den Gebrauch im Ausland bestimmt sind. In einem besonderen Verfahren wird die Echtheit der vorgelegten Unterschriften auf den Dokumenten festgestellt.

Beglaubigung für Legalisationszwecke

Deutsche öffentliche Urkunden werden in vielen Fällen im Ausland nur dann anerkannt, wenn ihre Echtheit in einem formellen internationalen Verfahren festgestellt worden ist. Die Verfahrensschritte beinhalten die jeweilige Bestätigung

  • der Echtheit der Unterschrift,
  • der Eigenschaft, in welcher der Unterzeichner gehandelt hat, und
  • der Echtheit des Siegels oder Stempels,

mit denen die Urkunden versehen sind.

Die Beglaubigung ist ein Verfahren der amtlichen Bestätigung, das von einer bestimmten deutschen Behörde auf der inländischen öffentlichen Urkunde vorgenommen wird. Danach erfolgt die Legalisation der beglaubigten öffentlichen Urkunde. Diese erfolgt durch einen Beamten der Botschaft oder des Konsulats des Staates, in dem die Urkunde benötigt wird. Einige Auslandsvertretungen verlangen vor der Legalisation eine Endbeglaubigung durch das Bundesverwaltungsamt in Köln.

Apostille

Ein weiteres Verfahren zur Echtheitsbescheinigung ist die „Haager Apostille“. Eine Apostille wird für die Staaten benötigt, die dem Übereinkommen zur Befreiung ausländischer öffentlicher Urkunden von der Legalisation beigetreten sind (Haager Übereinkommen vom 05. Oktober 1961). In diesem Fall erteilt eine dazu bestimmte deutsche Behörde die Apostille auf der Urkunde. Eine Beteiligung des Konsularbeamten ist nicht mehr erforderlich.


Kurzlink zu dieser Seite: www.bra.nrw.de/52409